K. Dieter Weitschat

 
 
 

Der Bienenstock ist eine adäquat organisierte Produktionsstätte für Honig, Pollen, Propolis, Gelée Royale und Wachs. Unermüdlich produzieren die Bienen nicht nur eine hochwertige Nahrung für sich selbst, sondern halten für uns Menschen Naturheil- und Lebensmittel bereit.



Der heimgebrachten Nektar wird von den Bienen pedantisch gereinigt und entwässert. Den gereiften Honig schliessen die Tiere in Waben ein. 5.000 Bienen arbeiten einen Sommer lang für 1 kg Honig. Das kostbare Naturprodukt bringt der Bio-Imker vollwertig zum Konsumenten: Der Honig muss rein bleiben und reif sein(geringer Wasseranteil), er muss schonend und ohne Erhitzen verarbeitet werden


.Seit jeher kennen und schätzen die die verschiedensten Völker auf den verschiedensten Erdteilen die süsse Medizin; in Indien und China wurde der göttliche Nektar schon früh als Antiseptikum und Antibiotikum entdeckt. Über 150 verschiedene Stoffe (Enzyme, Mineralien, Vitamine, Säuren etc.) enthält ein Honig, wobei sich die Zusammensetzung je nach Sorte und Herkunft unterscheidet.


Bienen leisten mit ihrer Bestäubungsarbeit eine wertvolle Aufgabe und gelten als Bioindikatoren für den Zustand einer Landschaft. Jedoch,  zunehmend sterben Bienen den Pestizid-Tod oder verhungern infolge fehlenden Lebensraum und Mangel an Nektar. Grossräumige Bio-Obstkulturen werden für Bienen immer wichtiger

Imkern - ein stichhaltiges Hobby

Ein Bienenstand sollte im Schatten stehen, unweit einer Bienenweide oder saisonaler Trachten.


Das Schwärmen gehört zu einer natürlichen Methode der Bienen, ihre Art zu mehren und damit zu erhalten